Sonntag, 23. Juni 2019

Leuchtende Wolken

 Moin ihr Lieben,

am vergangenen Freitag gab es in Norden ein ganz besonderes Naturschauspiel zu beobachten. Ab kurz vor 23 Uhr kündigten sich so genannte leuchtende Nachtwolken an. Das sind Eiskristalle, die sich in etwa 80-85km Höhe befinden. Diese werden noch bzw. schon leicht von der Sonne angestrahlt. Daher sieht man die leuchtenden Nachtwolken entweder kurz nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenaufgang. Und das in unserer Region am ehesten im Juni und Juli.

Bis vor kurzem hatte ich noch nie welche gesehen. Aber dann schrieb eine Bekannte kürzlich mal am späten Abend bei Facebook, man solle mal rausschauen, es seien leuchtende Nachtwolken zu sehen. Ich war da schon auf dem Weg ins Bett, hatte mich kurz vorher aber bei einem letzten Blick aus dem Fenster schon gewundert, dass es am Horizont noch so hell war. Nach dieser Nachricht, habe ich dann doch nochmal meine Brille geholt und näher hingeschaut. Und siehe da: es zeigten sich in Richtung Küste silbern schimmernde Wolken, die mich total faszinierten.

Ab diesem Abend schaute ich jeden Abend genauer hin. Zu sehen war jedoch nichts. Bis zum letzten Freitag. Besagte Bekannte schrieb mich an und meinte, dass in dieser Nacht vermutlich besonders starke Wolken zu sehen sein würden.

Ich schaute raus und sah so etwas wie leichte „Federwolken“. Ich war unsicher, ob das wirklich leuchtende Nachtwolken sein könnten. Also fragte ich in einer Facebookgruppe nach. Dort kamen schon die ersten Meldungen über leuchtende Nachtwolken und man schrieb mir, dass das auf jeden Fall ziemlich beeindruckend große Nachtwolken seien.
Also packte ich Kamera und Stativ zusammen. Als ich das nächste Mal aus dem Fenster schaute, sah das Ganze schon deutlich beeindruckender und vor allem leuchtender aus. Nun wurde ich richtig aufgeregt. Ich schmiss meine Ausrüstung in mein Fotomobil und fuhr nach Norddeich. Auf dem Deich hoffte ich, einen guten Blick zu haben. Die Wolken leuchteten mir praktisch den Weg und wurden immer intensiver.



Auf dem Deich angekommen, stand ich erst einmal staunend und absolut beeindruckt da. So etwas wunderschönes hatte ich bis dahin noch nie gesehen. Am unteren Horizont leuchtete der Himmel noch leicht rot vom Sonnenuntergang. Darüber erstreckten sich über eine riesige Fläche die leuchtenden Wolken.
Ich sag' euch was: mein größter Traum ist es irgendwann einmal die Nordlichter zu sehen. Dieses Erlebnis kam dem schon recht nahe...
Nach dem ersten Staunen habe ich dann auch die Kamera ausgepackt und Fotos gemacht. So faszinierend!
Zum Teil sahen die Strukturen aus, wie der Wattboden 80km unter ihnen.


Dafür hat es sich wirklich gelohnt, nochmal rauszufahren und am Samstag dann etwas übermüdet im Laden zu stehen. Denn natürlich konnte ich dann zuhause nicht einfach die Kamera in die Ecke packen und schlafen gehen. Ich wollte sofort wissen, ob die Bilder was geworden sind. Und ich würde sagen: ja, das sind sie. 



Nun hoffe ich, dass ich vielleicht in diesem Sommer vielleicht nochmal leuchtende Nachtwolke sehen darf. Denn nun bin ich erst recht angefixt :D


Habt ihr sie auch gesehen? Am Freitag waren die Nachtwolken nämlich bis weit ins Land zu sehen. Wunderschön, oder?

So, da es heute Abend ein wenig zuzieht, vermute ich, dass ich einfach ins Bett gehen kann, ohne was spannendes zu verpassen ;)

Bis bald, ihr Lieben! Kommt gut in die kommende, heiße Woche!







Donnerstag, 16. Mai 2019

Zuhause bei Otto

Moin ihr Lieben,

ich habe euch nicht vergessen. Hier kommt nun endlich was Neues von mir :) In letzter Zeit gab es nicht viel zu berichten und ich habe auch hauptsächlich im Garten rumgeknipst ;)

Nun habe ich seit Samstag endlich, endlich, ENDLICH ein kleines Fotomobil und kann quer durch Ostfriesland düsen. :D

Das habe ich gestern dann auch ausgenutzt und bin recht spontan nach Pilsum gefahren, um den berühmten Ottoleuchtturm im Abendlicht zu fotografieren.


Das Wetter war perfekt. Sonne, ein paar flauschige Federwolken, klare Luft... Und irgendwie schien ich mit meiner Idee auch recht alleine gewesen zu sein, da ich zunächst nur eine andere Spaziergängerin traf. Später kamen noch ein paar Menschen, aber ich habe schon deutlich mehr Trubel dort erlebt.


Der Sonnenuntergang war herrlich. Nahezu kitschig schön. Ich saß auf dem Deich, vor mir sprangen plötzlich ein Reh und ein Feldhase durch die Salzwiesen. Gänseschwärme flogen immer wieder auf. Am Horizont zogen zwei Segelschiffe vorbei. Ich sag ja: Kitsch :D Aber so wundervoll ;)


Nachdem die Sonne sich verabschiedet hatte, habe ich noch kurz die Deichschafe nebenan besucht. Waren die NIEDLICH!
Eine Gruppe Lämmer war total mutig. Immer wieder kamen sie heran, sprangen wieder weg, nur um dann wieder neugierig in meine Nähe zu kommen.
Irgendwann traute sich ein besonders mutiges Lamm ganz nah heran. Das war total putzig.






Mir wurde es jedoch schnell kalt, sodass ich irgendwann mit dem Fotomobil wieder zurück nach Hause gedüst. Aber dieser Ausflug hat sich absolut gelohnt!

Nun hoffe ich, dass ich wieder öfter zum fotografieren komme :D Ich bin gepannt :)


Bis bald, ihr Lieben!

Montag, 18. März 2019

Wer die Wahl hat...

... wählt saal digital
*Werbung* ;)

Moin ihr Lieben,

ich komme aus einer Generation, in der Fotos noch in Fotoalben gesteckt oder geklebt wurden. Gut, aber ich komme ja auch aus einer Generation, in der man noch keine Digitalkameras hatte, sondern genau darauf achten musste, was man fotografierte, da Filme teuer waren.
Heute wird einfach drauflosgeknipst. Kostet ja nichts. Ein bisschen Speicherplatz vielleicht. Und dann werden die Bilder auf eine Festplatte gezogen und fristen da in digitalen Ordnern ein langweiliges dasein als Datenhaufen. Nur noch wenige Menschen machen sich die Mühe, die Fotos auszudrucken oder entwickeln zu lassen und dann in Alben zu kleben.

Eine tolle Lösung sind hier die Fotobücher, die von zahlreichen Händlern inzwischen angeboten werden. Einer dieser Händler ist saal_digital. Ihr erinnert euch sicher, dass ich vor ein paar Monaten mal die wunderbare Möglichkeit hatte, die Wandbilder von saal_digital zu testen (HIER könnt ihr nochmal nachlesen).
Nun durfte ich die Fotobücher testen.
Hierzu bekam ich einen Gutschein über 40€ zugesendet.
Und dann konnte es gleich losgehen. Die dazugehörige Design-Software hatte ich ja bereits runtergeladen und habe sie deswegen auch genutzt.
In der Software entscheidet man sich zunächst zwischen verschiedenen Qualitäten von Einband und Papier. Hardcover, Softcover, Heft? Mit oder ohne Geschenkbox?

Ich habe mich für das "normale" Fotobuch entschieden, da ich gerne testen wollte, wie die Qualität des etwas günstigeren Produktes ist.
Bei der Größe habe ich 28x19cm gewählt. Das war eine einfache Bauchentscheidung. Ich mag dieses länglichere Querformat.






Als nächstes wählte ich dann den glänzenden Einband aber das matte Fotopapier aus.
Da ich Bilder auf schwarzem Hintergrund mag, habe ich dies für alle Seiten gleich ausgewählt.


Und dann ging es an die Auswahl der Bilder und Seiten. Ich wollte gerne ein Fotobuch mit meinen Lieblingsbildern gestalten.
Um mich nicht mit eigener Seitengestaltung beschäftigen zu "müssen", wollte ich gerne bestimmte Layouts ausprobieren.
Hier wurde es etwas nervig, da die Software immer wieder auf ein anderes Layout umstellte, sobald ich eine Seite fertig gestellt hatte und die nächste gestalten wollte. Wenn ich dann das entsprechende Layout erneut auswählen wollte, war es zunächst nicht mehr anklickbar und ich musste erst ein anderes wählen, um dann wieder zum Wunschlayout zurückzugelangen.
Erst im nachhinein ahnte ich, dass ich dieses Problem eventuell hätte umgehen können, indem ich mir das Wunschlayout gespeichert hätte. Aber da war das Fotobuch schon fertig.




Nachdem also alle Seiten gestaltet waren und alle Fotos eingefügt, habe ich den Auftrag abgeschickt. Nun hieß es wieder warten. Am späten Dienstagabend habe ich den Auftrag erteilt und dort hieß es dann, dass das Fotobuch voraussichtlich am Samstag geliefert werden würde.
Wie auch schon beim Wandbild wurde ich durch eine superschnelle Abwicklung überrascht und konnte das Buch bereits am Freitag in den Händen halten.
Und es ist soooo schön!

Die einzelnen Seiten fühlen sich toll an. Und die Farben sind der Knaller!
Ich bin total begeistert!
Auf einer Seite hatte ich auch zwei Handyfotos, bei denen ich total unsicher war, wie dieses dann gedruckt wirken würden. Aber auch diese sehen einfach super aus.


Beim erstellen des Buches war ich unsicher, wie es wohl wirken würde, wenn die Bilder über die Mittelfalz gestaltet sind. Aber durch die festen Seiten und die Möglichkeit, ,das Buch komplett aufzuklappen, ist das gar kein Problem.
Sehr gut finde ich auch, dass man, wenn man das Buch erweitern will, auch nur zwei Seiten hinzufügen kann (also eine Doppelseite). Bei anderen Programmen hatte ich es schon gesehen, dass man immer nur gleich vier Seiten, also zwei Doppelseiten, nehmen konnte.


Ich bin total zufrieden mit meinem Fotobuch. Klar gibt es einen oder zwei Punkte, die ich beim nächsten Mal anders machen würde (ich würde beispielsweise zumindest vorne eine sog. Schmutzseite frei lassen - aber das ist rein ein ästhetischer Grund) aber alles in allem kann ich die Fotobücher von saal_digital absolut empfehlen.
Die Verarbeitung ist toll, die Software ist grundsätzlich auch super (wenn man weiss, wie man sich helfen kann ;) ) und die Bearbeitung war superschnell.

Müsste ich Punkte vergeben, würde ich 5 von 5 möglichen Punkten wählen.

Vielen Dank an saal_digital, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, das Fotobuch zu testen!

Und nun:
im Moment ist es hier ja eher ruhig. Das liegt einfach daran, dass nicht viel passiert ;) Ich könnte euch eine Menge Regenbilder zeigen, aber ich glaube, ihr müsst einfach aus dem Fenster schauen, um ähnliches zu sehen ;)

Also: bis bald ihr Lieben!
Auf dass demnächst hier wieder mehr passiert.

Sonntag, 3. März 2019

Rückblick

Moin ihr Lieben,

heute vor einem Jahr war das Watt gefroren und ich nach einer Fotosession auch ;)
Dieses Jahr regnet es nun.
Daher schwelge ich mit euch einfach nochmal in Schneeerinnerungen.

Am 31. Januar war nämlich nochmal richtig Winter.
Ganz Norden lag unter einer dicken Schneedecke.

 
Es zeichnete sich bereits morgens ab, dass der Schnee nicht all zu lange liegen bleiben würde, da er sehr nass und schwer war und es auch langsam etwas wärmer wurde.

Also stiefelte ich gleich morgens los, um den Schnee auf Bildern zu verewigen.


Der Marktplatz wirkte mit seinen schneebedeckten Bäumen beinahe wie ein schwarz-weiß-Bild.

In der Einkaufsstraße waren die Wege leider schon geräumt. Aber auch hier lag der Schnee dick auf den Ästen und auf den Beeren der Bäume, dessen Name mir nicht mehr einfallen will ;)


Besonders hübsch sahen unsere beiden Mühlen aus.


Aktuell steht es nicht so gut um unsere Frisiamühle. Der Förderverein ebendieser befindet sich gerade in der Auflösung. Dadurch droht die Mühle zu verfallen. Sie ist bereits ziemlich restaurierungsbedürftig. Die Windrose ist schon vor einiger Zeit heruntergefallen bzw abgebaut worden. Die einzelnen Flügel sind zum Teil beschädigt. Es wäre so schade um dieses Norder Wahrzeichen.


Ein weiteres Wahrzeichen Nordens ist gerade durch ein Graffito verunstaltet. Zum Glück nur auf einer Seite, sodass man noch die Chance hat, einfach die andere Seite zu fotografieren.


Zu guter Letzt gibt es für euch nun noch einen Blick auf den alten Norder Hafen.


 So, und nun schauen wir mal dem Frühling entgegen. Ich nehme an, dass es das nun mit dem Winter 2018/2019 war. Für mich als Schneekind war der Winter sehr erfolgreich ;)
Und obwohl ich den Winter sehr mag, freue ich mich nun auf den Frühling mit seinen vielen, bunten Farben. Ich freue mich darauf, mich wieder durch den Garten zu wühlen (okay, ein wenig habe ich damit schon angefangen) und meine Pläne dort zu verwirklichen. Schauen wir mal, was die neue Jahreszeit sonst noch so bringt.

Bis bald, ihr Lieben!

Donnerstag, 31. Januar 2019

Walking in a Winterwonderland

Moin ihr Lieben,

ich komme gar nicht mehr hinterher mit den Blogeinträgen. Der Januar ist sooooo schön :D

Aber der Reihe nach...

Letzte Woche war ich mit einer Freundin im Lütetsburger Schlosspark.

Hier konnte ich endlich meine Jahreszeitenserie beenden!

Bevor ich diese aber zeige, hier erst einmal ein paar Bilder vom verschneiten Park.


Der Park ist ja zu jeder Zeit ein Hingucker! Ein absoluter Wohlfühlort.


Und gerade jetzt im Winter hat man die Chance, den kompletten Park für sich alleine zu haben.
Wir waren vormittags dort und haben auf unserem gesamten Spaziergang niemand anderen getroffen.
Das war herrlich.


Bereits dienstags hatte es zu schneien angefangen. Ich hatte da noch wenig Hoffnung, dass der Schnee bis Donnerstag liegen bleiben würde.
Mittwoch war er jedoch immer noch da. Und bis Donnerstag sollte es sogar noch kälter werden, sodass die Chancen gut standen.
 

Und so war es dann auch.
Bei -7 Grad stapften wir im Park durch den Schnee und es war HERRLICH.


Der Park wirkte wie ein kleines Winterwunderland.


 Bei einigen Bildern werdet ihr sicher denken: ach, diese Perspektive kenne ich ja schon.
Aber genau das war mein Ziel. Gleiche Perspektive für mein Jahreszeitenprojekt.


Mein Lieblingsbaum durfte natürlich nicht fehlen.


So, hier endet nun unser kleiner Parkspaziergang.
Ich hoffe, er hat euch gefallen.


Heute gab es nicht viel Text von mir, da ich einfach die Bilder sprechen lassen wollte.

Bis bald, ihr Lieben!

Sonntag, 27. Januar 2019

Schnee in Ostfriesland - so geht Winter!

Moin ihr Lieben,

Schnee in Ostfriesland und gerade bei uns an der Küste ist ja schon eine kleine Sensation. Noch sensationeller ist es allerdings, wenn dieser dann sogar über DREI Tage liegen bleibt und nicht nach 2 Stunden wieder wegschmilzt. Und genau dieses Phänomen hatten wir in dieser Woche. Bereits Dienstagabend fing es an zu schneien.


Als ich mittwochs früh zu einem Termin musste, lagen mehrere Zentimeter Schnee. Also nahm ich einfach meine Kamera mit. Und es hat sich gelohnt. Nach dem Termin und noch vor der Arbeit konnte ich eine kleine Runde durch die Stadt drehen. Wie schön das war! Schnee ist absolut mein Ding!



Die ganze Stadt lag unter einer Schneedecke und das Norder Tief begann zuzufrieren.



Auf dem Weg zur Arbeit musste auch schnell noch mein Lieblingscafé abgelichtet werden.


In der Mittagspause habe ich dann noch ein wenig im Garten geknipst. Meine Margeritten haben nun offenbar endlich verstanden, dass Winter ist und sie nicht mehr blühen müssen ;)


Auf der Arbeit war allerdings aufgrund des Schnees nichts zu tun. Kaum ein Norder hat sich auf die Straße getraut. Da die Ostfriesen Schnee nicht gewohnt sind, bricht das öffentliche Leben an solchen Tagen beinahe zusammen ;) Verstehe ich gar nicht! Ich freue mich :D
Da wir also völlig überbesetzt waren, habe ich mir ab nachmittags frei genommen und mir nochmal die Kamera geschnappt.


Einen schönen Fast-Sonnenuntergang (also so richtig konnte man ihn ja nicht sehen. Nur erahnen) habe ich noch mitgenommen.



Herrlich, oder? Das ist doch mal ein richtiger Winter. Daher war ich auch echt froh, am nächsten Tag frei zu haben. Da konnte ich den Schnee nochmal so richtig nutzen. Aber das seht ihr erst im nächsten Blogbeitrag ;)

Bis bald, ihr Lieben!

Sonntag, 20. Januar 2019

Manchmal muss man ein bisschen verrückt sein

Moin ihr Lieben,

nun ist es doch passiert...
Ich bin ein wenig angefixt, was Sonnenaufgänge angeht.
Die Wetteraussichten versprachen für den heutigen Sonntag einen klaren und wolkenlosen Morgenhimmel.
Also verabredete ich mich mit meiner besten Freundin für 7:00 Uhr und wir fuhren auf den Deich bei Ostermarsch.
Es war a...kalt und so ganz wolkenlos war der Himmel nicht. Aber trotzdem war es wunderschön!


Zunächst haben wir im Dunkeln unsere Kameras aufgebaut, ausgerichtet und ausprobiert.
Am Himmel war schon ein kleiner, heller Streifen zu sehen.
Dieser wurde irgendwann leicht rosa-rot-orange und auch das Wolkenband verfärbte sich zartrosa.


Während die Sonne sich dem Horizont langsam entgegenzuschieben schien, wurde uns immer kälter. Ab und an wanderten wir einfach den Deich auf und ab, um uns möglichst warm zu halten.


Trotz dicker Winterschuhe froren aber besonders meine Zehen irgendwann ein. Kein Wunder, wenn man sich den Boden mal so anschaute :D

Der Ausblick hingegen ließ die Kälte auch immer wieder vergessen.


Und irgendwann hatte die Sonne es dann geschafft und lünkerte am Horizont auf unsere kleine ostfriesische Landschaft.


Wie schön das war!
Und es ging SO schnell, bis die Sonne komplett am Himmel stand und dann auch schon rasch hinter dem Wolkenband verschwand.


Wir haben geknipst ohne Ende, damit uns nichts entgeht.
Ich wusste zwischendurch nicht, ob ich fotografieren soll oder doch einfach nur so staunen. Aber da dies ein seltener Ausflug sein wird, entschied ich mich fürs fotografieren ;)


Irgendwann haben wir die Stative dann eingepackt und sind noch ein kleines bisschen auf dem Deich spazieren gegangen.



Auf dem Rückweg wurde es dann schon fast voll am Deich, da eine Gruppe Boßler kam um zu spielen. Da wäre es dann mit der wunderbaren Ruhe dann vorbei gewesen, daher war es für uns das Zeichen, uns ins warme Auto zu setzen und mit Popoheizung gen Frühstück zu fahren :D



Was für ein wunderschöner Morgen das war. Da hat es sich gelohnt, dem inneren Schweinehund die kalte (haha) Schulter zu zeigen. Denn das waren wir allemale: durchgefroren!
Aber: zu zweit geht sowas immer einfacher. Hätte ich diesen Plan alleine versucht durchzuziehen, wäre ich spätestens beim Blick auf mein eingefrorenes Dachfenster kläglich gescheitert :D

So, nun ist mir endlich wieder warm und ich genieße es, mir die Bilder anzuschauen. Ihr seht hier übrigens nur eine kleine Auswahl. Ich konnte mich nur schwerlich entscheiden...

Bis bald, ihr Lieben!